Zehn Argumente für Burg Rothenfels!

Burg Rothenfels am Main, das ist

  • Abschalten vom Alltag
  • Mittelalterfeeling, Mauern und Türme
  • Denkmalgeschützte Räume
  • Buntes Volk
  • Alle Generationen
  • Musik aus allen Fenstern
  • Feld, Wald und Fluss vor der Tür
  • Einfachheit des Lebens
  • Ökologie
  • Fleißige Hände

Abschalten vom Alltag

Die Burg liegt oberhalb des uralten und ruhigen Städtchens Rothenfels und weitab von der nächsten modernen Ortschaft. Sie ermöglicht, den Alltag hinter sich zu lassen und den Aufenthalt zu genießen. Die Innenburg steht noch komplett, mit dem unübersehbaren Bergfried, Ost-, Süd- und Westpalas, Ost- und Südturm, die die steilen Hänge hinabblicken zum Main, in allen Gebäuden Schlaf-, Ess- und Aufenthaltsräume, in der Mitte der gepflasterte Burghof. Die Außenburg grenzt das Gesamtterrain ab mit weiteren Wohngebäuden, die Torhaus, Herberge, Zehntscheune und Amtshaus heißen – zur Bedeutung und Entstehung dieser Gebäude bietet die Burgbuchhandlung gern Literatur an. Mitten im äußeren Burghof eine Linde, umgeben von einer Bank. Ein idealer Treffpunkt, nicht nur für Burgführungen, die während der burgeigenen Tagungen gern angeboten werden. Barockgarten und Sportplatz runden das Gelände ab. Baulich hat sich nicht viel geändert seit der letzten Erweiterung vor gut 200 Jahren, aber es ist alles zu finden, was der moderne Mensch zu brauchen meint, bis hin zu WLAN.

Mittelalterfeeling, Mauern und Türme

Die ältesten Mauerteile und der Bergfried sind von 1150. Im Inneren Burghof kann man komplett vergessen, im 21. Jahrhundert zu sein. Ein ideales Terrain vor allem für Kinder, aber auch für alle, die sich gern in eine längst vergangene Zeit hineinträumen mögen. Allerdings auch eine stetige Quelle der Aufmerksamkeit: Die alten Gemäuer müssen regelmäßig überprüft werden, um Sicherheit, Komfort und weiteres Bestehen zu gewährleisten. Eine Aufgabe, der sich der Burgeigner, die „Vereinigung der Freunde von Burg Rothenfels. e. V.“ stellt.

Denkmalgeschützte Räume

Rittersaal und Burgkapelle sind Entwürfe des Architekten Rudolf Schwarz, die er zusammen mit dem Theologen und Philosophen Romano Guardini entwickelt hat, um mit und in diesen Räumen möglichst viele Gestaltungsmöglichkeiten zu bieten. Mit Mehrzweckhockern wird je nach Geschmack bestuhlt, Matten können hinzugenommen werden, die Beleuchtung ist flexibel. Im Rittersaal kann getanzt und getagt werden, die Kapelle ist der stimmige Ort für Besinnungsmomente.

Buntes Volk

Die Burg ist vor beinahe 100 Jahren von der katholischen Jugendbewegung Quickborn gekauft und hergerichtet worden, und im Geist dieser Bewegung ist sie gepflegt und genutzt worden. Das bedeutet, dass christliche Feste (Ostern, Pfingsten) groß gefeiert werden, aber es bedeutet auch, dass Offenheit gegenüber jedem Bekenntnis sowie Ökumene innerhalb des Christentums groß geschrieben werden, und vor allem, dass alle willkommen sind, die einfach Freude daran haben, hier zu sein. Raum zum Abschalten ist reichlich da, Gespräche mit immer neuen Menschen bieten sich ebenso an. Kinder toben herum, Junge und Alte treiben Sport, man sitzt unter der Linde oder in einem der Gruppenräume, singt, spielt, tanzt oder redet.

Alle Generationen

Die Burg wird von Gruppen aller Altersstufen genutzt (allerdings sind wenige Zugänge barrierefrei). Die burgeigenen Tagungen zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass alle Generationen vertreten sind, vom Ungeborenen bis zur (Ur-)Großelternschaft. Man hilft einander, spricht miteinander, lacht miteinander, respektiert einander. Selbst Eltern und heranwachsende Kinder, also diejenigen, die einander im täglichen Leben oft genug „peinlich“ sind, leben hier gelassener.

Musik aus allen Fenstern

Die vielen Gruppenräume in unterschiedlichen Größen laden zu Arbeitswochen(enden) ein. Klaviere oder Flügel stehen in allen Gebäuden, und Musikgruppen lieben Probenarbeit auf der Burg. Kaum ein Wochenende, an dem nicht diverseste Musikstile über den äußeren wie den inneren Hof schallen.

Wald und Fluss vor der Tür

Burg Rothenfels liegt mitten im Spessart, nur einige Gehminuten braucht man hinunter zum Mainufer: Das ist der ideale Ausgangspunkt für kleine und große Wanderungen. Die Küche macht auf Wunsch Lunchpakete fertig, und in der Buchhandlung gibt es kostenlose Tipps zu den schönsten Plätzen. Picknick ist sogar am Pizzaofen am Ende des Barockgartens möglich, man muss es nur früh genug anmelden.

Einfachheit des Lebens

Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet, jede Etage hat ihre modernen und sauberen Duschräume, allerdings haben die Zimmer nur Waschbecken, keine Nasszellen. Das ist aber kaum ein Problem, die Gäste stehen morgens nicht alle zur gleichen Zeit in der Dusche, Wartezeiten sind gering.
In den Speisesälen wird aufgedeckt, um die Wartezeiten am Buffet zu sparen. Die Portionen sind so bemessen, dass möglichst wenig Abfall entsteht, aber jede leere Schüssel, Kanne oder Platte wird am Küchenausschank gern wieder aufgefüllt. So wird jedem Hunger und jeder Geschmacksrichtung Rechnung getragen. Vegetarische Kost oder Sonderernährungen werden angemeldet – die Küche weiß damit umzugehen.

Ökologie

Ökologie wird großgeschrieben. In den alten Mauern sind Schlafzimmer, Gruppenräume und Duschräume dicht an dicht eingebaut, Platz wird nicht verschwendet. So können bis zu 300 Gäste auf großen Tagungen untergebracht werden. Erwärmt werden die Gebäude mit einer Holzhackschnitzelheizung, die regelmäßig mit Spessartholz versorgt wird. Keine Ölabhängigkeit, sondern Nutzung der Abfälle der Waldbewirtschaftung. Auch die Küche arbeitet hauptsächlich mit regionaler Versorgung: Gemüse, Fleisch und Brot bevorzugt aus den umliegenden Ortschaften, der Wein im so genannten Amtshauskeller ist von einem fränkischen Familienweingut, das Bier von einer lokalen Brauerei.

Fleißige Hände

Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um Küche, Reinigung, Instandhaltung, Verwaltung und natürlich um die Gäste. Alle sind gern bereit, Auskunft zu geben, wenn ein Neuankömmling sich in den Gebäuden noch nicht zurechtfindet. Eine beliebte Anlaufstelle ist die Burgbuchhandlung in der Herberge in der Außenburg. Dort finden Sie freundliche Auskunft, eine nette Auswahl von Büchern (mit der Möglichkeit, auch Bücher zu bestellen und sich nach Hause liefern zu lassen), regionalen Erzeugnissen und Grußkarten – und eine unermüdliche Espressomaschine!

 

Das könnte Sie interessieren