This website uses cookies

Burg Rothenfels verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu.

Rothenfelser Bautagebuch #1

Vor einem guten Jahr haben mit dem spektakulären Kran-Aufbau im Burg-Innenhof die Bauarbeiten am Ostpalas begonnen. Bis Anfang 2025 sollen sie abgeschlossen sein. Wir stecken also mittendrin. Zeit für einen Zwischenstand!

Das Fundament trägt und das Öllager wird wieder zum Gewölbekeller

Begonnen haben wir dann ganz unten: Schadhafte Steine im Fundament wurden getauscht und die Mauern verfugt, mit einem schützenden Putz versehen, mit einem Ton-Sand-Gemisch abgedichtet und wieder verfüllt – die Voraussetzungen für alle weiteren Ertüchtigungen weiter oben. Im Südturm und Ostturm wurden die Gewölbe unten geöffnet und genauso stabilisiert.

Vom Öllager zurück zum Gewölbekeller: Die Burg gewinnt durch die Sanierungen einen dringend benötigten neuen Raum, in dem auch Blasorchester ungestört proben können. Aktuell wird die Gewölbedecke gesäubert. Sie wird sichtbar bleiben und wird mit dem bis heute sichtbaren Abdruck der Holzschalung im Original-Mörtel einen aufregenden Einblick in die Bautechnik des 14. Jahrhunderts bieten. Bald stehen der Bodenaufbau und die Lüftungsinstallation an. 

Die Risse im Ostturm werden nach mehr als 100 Jahren geschlossen und zahlreiche Fachbetriebe legen Hand an

Im Moment kann es laut und staubig werden: Mit hohem Luftdruck machen Kernbohrmaschinen im Mauerwerk die Vorarbeiten für Gebäudeanker im Südturm und Ostturm. Bis Ende Oktober soll die statische Sanierung abgeschlossen sein. Bis dahin halten wir mit Staubschleusen die Einschränkungen für Burggäste so gering wie möglich. Der Ostturm wurde im 13. Jahrhundert vor die Außenmauer gesetzt – schon damals wusste man Licht und Aussicht zu genießen…

Im Treppenhaus des Südpalas werden die Stufen wieder eingesetzt. Steinmetze und Rohbauer arbeiten an der Ostpalas-Fassade. Fensterbauer prüfen alle 83 Fenster im Ostpalas. Zimmerleute reparieren unter dem Schutzdach schadhafte Stellen im Dachstuhl von 1599, bevor das Dach neu eingedeckt wird. Zahlreiche Fachbetriebe arbeiten aktuell Hand in Hand. 

Ein arbeitsintensiver und abwechslungsreicher Herbst steht an

Profis werden für die Kappellensanierung Altar und Leuchter einpacken, damit diese für die Dauer der Bauarbeiten sicher gelagert werden können. 

Die unter dem Burgtor verlaufenden Entwässerungsrohre werden erneuert. Ein Großteil der schadhaften Rohre konnte bereits im Frühjahr getauscht werden – für die Arbeiten unter dem Burgtor muss jedoch ein Zeitpunkt abgepasst werden, an dem Übernachtungsbetrieb und Baustellenlogistik die Schließung des Burgtors erlauben. 

Die Rittersaaltreppe wird saniert, damit die Küche kein Feuchtigkeitsproblem mehr hat. 

Die Fördermittelgeber sind zufrieden und wir freuen uns über weitere Spenden und Übernachtungsgäste

Im Juli haben Vertreteter:innen der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien die Burg besucht – wichtiger Besuch, denn für die denkmalgerechte Sanierung des Ostpalas als national wertvolles Kulturdenkmal erhalten wir einen öffentlichen Zuschuss des Bundes von 5,2 Millionen Euro. Auch der bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst war vor Ort – der Freistaat unterstützt die Arbeiten mit 3,4 Millionen Euro. Auch mit den weiteren Zuschussgebern (Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Wüstenrot-Stiftung, Unterfränkische Kulturstiftung) stehen wir in gutem Kontakt. Die Fördermittelgeber waren zufrieden mit dem Baufortschritt und der Kostenkontrolle – damit kann die vollständige Zuschusssumme Schritt für Schritt abgerufen werden. 

Gut 11 Millionen Euro sind aktuell für die Sanierung veranschlagt. Neben 9 Millionen Euro Fördermitteln müssen wir also über 2 Millionen Euro Eigenmittel aufbringen. Die Hälfte davon wollen wir mit Eigenmitteln aus dem Betrieb, die andere Hälfte mit Spenden stemmen – ein Kraftakt. Einen wichtigen Meilenstein haben wir dabei im Juni genommen: Mehr als 350 Menschen haben der Burg zusammen mehr als 500.000 Euro gespendet. Für diese großartige Unterstützung sind wir zutiefst dankbar. Gleichzeitig freuen wir uns über weitere Spenden und viele Übernachtungsgäste. Gemeinsam schaffen wir die Million!

Rothenfelser Bautagebuch #2

Wir können große Fortschritte melden: Die Zimmerarbeiten im Dachstuhl sind bald abgeschlossen, das Altarpodest schwebt über dem Kapellenboden und der Gewölbekeller ist fast fertig ausgebaut. Auch wenn die Fortschritte wirklich groß sind – der laufende Gästebetrieb bleibt eine Herausforderung für die Belegschaft. Und um die eine Million an Spendengeldern zu erreichen, bleibt noch einiges zu tun, das Ziel rückt aber mit Ihrer und Eurer Unterstützung in Reichweite. 

Stabile Gebäudeanker für den Ostpalas. Zimmermannsarbeiten am Dach und eine behutsam herausgeputzte Fassade.

Eingestaubt, aber stabil: Gebäudeanker sorgen jetzt für die notwendige Stabilität in Süd- und Ostturm. In den letzten Jahrzehnten haben sich immer mehr Risse aufgetan, weil die Türme ohne Ringanker, die die Gemäuer zusammenhalten, errichtet wurden. Die Bohrlöcher für die Gebäudeanker sind rund 7 cm breit und mehrere Meter (ja, richtig!) tief. Um keine Feuchtigkeit einzutragen, wurde trocken gebohrt. Wer selbst schon einmal einen Dübel gesetzt hat, weiß, wie staubig die Angelegenheit ist. 

Offen, aber wetterfest: Die Dächer von Süd- und Ostturm sowie zwei Drittel des Hauptdaches sind derzeit abgedeckt – unter dem Schutzdach können die Zimmerleute die Arbeiten auch bei schlechter Witterung voranbringen. Nun werden Zugstangen das gotische Hängewerk verstärken, bevor das Dach wieder eingedeckt wird. 

Alt, aber herausgeputzt: Die mainseitige Außenfassade des Ostpalas wird von Putzschichten aus mehreren Jahrhunderten geschützt – die älteste wurde bereits im 13. Jahrhundert aufgetragen. Nun werden lose Stellen befestigt, damit der historische Putz dauerhaft an der Wand bleibt. Anschließend wird ein heller mineralischer Kalkputz aus Sand, Marmormehl und Kalk aufgetragen – ganz wie früher. 

Nackte Balken und ein schwebendes Altarpodest in der Kapelle

Ein spektakulär-ungewohnter Anblick! Nach der statischen Ertüchtigung und dem Einbau der Fußboden-Heizung wird der Boden neu gelegt und der Altar wieder am alten Platz ruhen. Anschließend kann die neue Kapellentreppe eingepasst werden. Bis Pfingsten 2024 soll die Sanierung der Kapelle abgeschlossen sein. Anschließend geht es an die statische Ertüchtigung des Rittersaals. 

Der Gewölbesaal wird Realität – schalldichtes Schmuckstück im historischen Gewölbekeller

Früher Weinkeller, dann Öllager, nun ein Saal für alle. Nachdem die Ursachen für das eindringengende Wasser aus dem Burginnenhof gefunden sind und nun behoben werden, schreiten die Arbeiten gut voran: Der Sandsteinboden ist verlegt und die Technik ist bereit zum Einbau. Aktuell wird der künftige Hauptzugang aus dem Georgsaal gangbar gemacht – von dort war der Zugang in den Keller bereits vor Jahrhunderten möglich. Bis Ostern 2024 soll der Gewölbesaal fertig sein. Mit 90 Quadratmetern wird er größer als Z 100 sein – schalldicht, Fußbodenheizung, Lüftung mit Wärmerückgewinnung und moderner Lichttechnik im historischen Gewölbe aus dem 14. Jahrhundert. 

Übrigens: Für den neuen Gewölbesaal im Ostpalas suchen wir ein Klavier. Wer träumt davon, dass das eigene Instrument den Gewölbekeller dauerhaft bespielt? Dann freuen wir uns über eine Instrumentenspende. Für die Burg nutzbar ist das Klavier dann, wenn es sich in einem grundsätzlich guten Zustand befindet und auf Kammerton A gestimmt ist. Idealerweise ist das Klavier mindestens 114cm hoch und wurde in den letzten Jahren gestimmt oder gewartet. Die optische Ausführung (ob schwarz, braun, matt, glänzend o.ä.) ist nachrangig. (Instrumente von historischem Wert, die zunächst aufgearbeitet werden müssten, können wir leider nicht verwenden.)

Wer ein Instrument zur Verfügung stellen möchte, melde sich bitte bei Regina Werbick. Falls möglich, gerne mit ein paar Fotos des Instruments.

Herausforderungen mit Zukunft

Der laufende Betrieb parallel zur Baustelle ist eine große Herausforderung für das gesamte Team auf der Burg. In den letzten Monaten wurden in Pfeilersaal, Hexenküche, Kapitelsaal und auch im Georgsaal Arbeiten ausgeführt, parallel zum normalen Gästebetrieb. Das bedeutet veränderte Wege, Baustaub – und viel Kommunikation mit den Burggästen. Ein herzliches Danke an das gesamte Team für das beispielhafte zusätzliche Engagement. Die statischen Sanierungen kommen zur rechten Zeit. Die Risse in den Wänden hatten ihre Ursache in den Fundamenten. Jetzt nutzen wir die einmalige Chance, den Ostpalas, unser Zentralgebäude mit den großen Sälen, der Kapelle, den Speisesälen und der Küche für die nächsten 50 bis 100 Jahre auszurüsten. Viel länger hätten wir nicht warten dürfen. 

Die erneuerte Burg wird viele Gäste anziehen: Im Rittersaal kann wieder getanzt werden, im Gewölbesaal können Gruppen endlich laut Musik machen und in der Kapelle wird es auch im Winter nicht mehr kalt. Durch die überlegte Renovation können die Räume nun genutzt werden, wie Rudolf Schwarz und seine Kollegen aus der Aachener Werkkunstschule sie ursprünglich konzipiert hatten – und gleichzeitig sind sie an die Erfordernisse eines modernen Tagungsbetriebs angepasst. 

616.000 Euro von 1.000.000 Euro Spenden geschafft!

Die Gesamtkosten für die Maßnahmen belaufen sich aktuell auf rund 12 Millionen Euro. Die Kostensteigerung von rund einer Million Euro ist im Wesentlichen durch die zwingend erforderlichen Zusatzarbeiten im Burginnenhof aufgrund des Eindringens des Wassers im neuen Gewölbekeller verursacht worden. Dank neun Millionen Euro Fördermittel, die die Sanierung erst ermöglicht haben, und planmäßiger Darlehen ist die Finanzierung der Maßnahmen nach wie vor gesichert. 

1.000.000 Euro Spenden sind jedoch notwendig, um das Bauprojekt stabil zu finanzieren. Davon sind 616.000 Euro schon erreicht. Herzlichen Dank an alle, die diese enorme Summe möglich gemacht haben. Gleichzeitig blicken wir mit gespannter Zuversicht auf die verbleibenden 384.000 Euro. Wenn zwei Drittel unserer Mitglieder ab jetzt jeden Tag 1,50 € zurücklegen würden, schaffen wir die Million bis Ende 2024 – besser wäre früher! Wir freuen uns über jede weitere Spende, Schenkung oder auch Erbschaft – und natürlich zahlreiche Übernachtungsgäste auf unserer schönen Burg!

Rückmeldungen zum Rothenfelser Bautagebuch bitte an das Bautagebuch-RedaktionsteamJakob Crone, Bettina Herbst und Norbert Keusen. Sie möchten sich zum Bautagebuch-Newsletter anmelden? Bitte senden Sie uns eine E-Mail

Wir freuen uns, wenn auch Sie uns unterstützen!

Sie wollen mehr über die Geschichte und das Leben auf Burg Rothenfels erfahren? Umfangreiche Informationen finden Sie hier.

Sie haben Fragen zur technischen Umsetzung der Bauprojekte? Wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns!

Weiterführende Informationen